Reiseziel Italien

Italien Facts:

Fläche: 301000 km² | Campingplätze: ca. 2200 | Einwohnerzahl: 60,6 Millionen | Landessprache: Italienisch | Währung: 1 Euro (S) = 100 Cent | Telefonvorwahl aus dem Ausland: 0039 + Ortsvorwahl mit 0 + Teilnehmernummer | Mobiltelefon: Telefonieren während der Fahrt ist nur mit Freisprechanlage erlaubt. | Notruf: 112 | Grenzübertritt Personen: Pass / Personalausweis. | Grenzübertritt Haustiere: EU-Heimtierausweis, Tollwutimpfung (21 Tage bis 12 Monate alt), Mikrochip zur Identitätskennzeichnung. Maulkorb u. Leine sind mitzuführen | Grenzübertritt Kraftfahrzeuge: Führerschein. Zulassungsbescheinigung Teil 1. Internationale Grüne Versicherungskarte. | Geschwindigkeitsbegrenzungen: Pkw Straße: 90 – 110 km/h. Pkw Autobahn: 130 km/h. Caravan Straße: 70 km/h. Caravan Autobahn: 80 km/h. Motorcaravan bis 3,5 t: s. Pkw. Motorcaravan über 3,5 t: Straße: 80 km/h, Autobahn: 100 km/h. | Besondere Verkehrsbestimmungen: Promillegrenze: 0,5 ‰. Warnwestenpflicht. Alle nach hinten über das Fahrzeug hinausragenden Dachlasten und Ladungen müssen mit einer Warntafel versehen sein. Auf Autobahnen und Außerortsstraßen ist Abblendlicht (auch tagsüber) vorgeschrieben. In den Kreisverkehr einfahrende Fahrzeuge haben Vorfahrt. Auf Bergstraßen haben Berg abwärts fahrende Fahrzeuge Vorfahrt. | Straßengebühren: Mautpflicht auf fast allen Autobahnen. Nur wenige Teilstrecken sind gebührenfrei. | Zusätzlich gebührenpflichtig sind: Fréjus-Tunnel, Mont-Blanc-Tunnel, Großer-Sankt-Bernhard-Tunnel, Munt-la-Schera-Tunnel, Simplon-Bahntunnel, Timmelsjochstraße, Stilfserjochstraße. | City-Maut in den Innenstädten von Mailand (Mo. – Fr. 7.30-19.30 Uhr) Bologna (tägl. 7-20 Uhr) und Palermo (Mo. – Fr. 8-20 Uhr). | Umweltzonen und Fahrverbote: Es gibt zahlreiche Umweltzonen, vor allem im Großraum der Städte TurinMailandBolognaBozen und Brixen sowie in einigen weiteren Provinzen. Diese gelten meist für das Winterhalbjahr für Fahrzeuge der Abgasklassen 0 bis 2. In Palermo wurde ganzjährig eine Umweltzone mit Fahrverbot für Fahrzeuge der Schadstoffklassen 0 bis 3 eingerichtet. Ein komplettes Fahrverbot besteht für das historische Zentrum der Städte FlorenzVeronaPisaArezzo und Rom. In Bozen und Brixen Fahrverbote für ältere Diesel-Fahrzeuge von Mo.-Fr., jeweils 7-10 Uhr und 16-19 Uhr. | Wichtig für den Camper: Einmaliges Übernachten außerhalb von Campingplätzen ist auf Park- oder Rastplätzen erlaubt (wenn nicht durch lokale Regelungen untersagt). Gasflaschen können an zahlreichen Füllstationen aufgefüllt werden. Mit dem Europa-Füll- und Anschluss-Set können auch italienische Gasflaschen angeschlossen werden. | Rauchverbot in Restaurants, Bars und allen öffentlichen Räumen. Im Pkw, wenn Schwangere oder Personen unter 18 Jahren mitfahren | Sommer-Ferien 2020: Mitte Juni – Mitte September | Automobil-Clubs: TCI: Via Grazioli 67, I-38122 Trient  www.touringclub.it | ACI: Via Marsala 8, I-00185 Roma  http://www.aci.it | Touristik: ENIT – Italienische Zentrale für Tourismus  http://www.enit.it | ENIT Deutschland: Barckhausstr. 10, D-60325 Frankfurt/M., frankfurt@enit.it,  http://www.enit.de

Über das Land:

Mit Italien verbinden die meisten Urlauber Sonne, Strand und Meer sowie die Leichtigkeit des südländischen Lebensgefühls. Das heitere Gemüt wird sicherlich gefördert vom herrlichen Wetter, das die Menschen mit viel Sonnenschein und angenehm warmen Temperaturen verwöhnt. Die verschiedenen Regionen des Landes sind geprägt von unterschiedlichen klimatischen Bedingungen. Die Alpen im Norden schützen das Land vor kalten Nordwinden – es ist also nicht verwunderlich, dass am Gardasee Zitronenbäume und Palmen bestens gedeihen. In der Poebene herrscht ein typisch kontinentales Klima mit heißen Sommern und kalten Wintern. In südlicher Richtung, d. h. an den Küsten ab dem Gebiet der Toskana, dominiert das Mittelmeerklima mit extrem heißen und trockenen Sommern und milden Wintern.

So unterschiedlich wie ihr Klima sind auch die Regionen selbst. Je des der Gebiete hat seinen ganz eigenen Reiz, der nicht zuletzt durch seine Landschaft geprägt wird. In den nördlichen Regionen beeindrucken die gewaltigen Bergmassive mit ihren schneebedeckten Gipfeln, vor deren Panorama sich solche bekannten und als Urlaubs- und Ausflugsziele beliebten Seen wie der Lago Maggiore und natürlich der Gardasee erstrecken. Überall kann man bedeutende Bau- und Kulturdenkmäler aus der Vergangenheit bewundern. Moderne Industriemetropolen wie Mailand und Turin zeugen vom wirtschaftlichen Erfolg dieser Regionen, während sich romantische Städte wie Venedig ihren historischen Charme erhalten konnten. In Gebieten wie Südtirol finden vor allem Wanderer ein ideales Revier für ausgiebige Touren durch die Gebirgswelt. Doch die nördlichen Regionen sind auch etwas für Genießer: Obstbäume und Weinreben gedeihen hier prächtig und liefern die Grundlage für vitaminreichen Genuss und so manch erlesenen Tropfen.

Weiter südlich schließen sich beliebte Urlaubsregionen wie die Emilia Romagna mit ihren sonnigen Stränden, landschaftliche Schönheiten wie die Marken oder die Abruzzen und natürlich die Region Latium an, in der sich auch die Hauptstadt Rom mit ihren zahlreichen Kunstschätzen und imposanten Sakral- und Profanbauten befindet. Umbrien, Ligurien und die Toskana verzaubern durch ihre herrlichen Landschaften, schönen Strände und architektonische Kleinode. Eine interessante Kombination aus ursprünglicher Natur mit einem hügeligen Hinterland und malerischen Küsten, sehenswerten Städten mit historischen Baudenkmälern und liebenswerten Traditionen bieten auch die südlichsten Regionen des »Stiefelstaates«.

Nicht vergessen sollte man auch die beiden größten italienischen Inseln, Sizilien und Sardinien. Auf beiden Inseln haben die verschiedenen Herrscher im Laufe der Jahrhunderte ihre baulichen Spuren hinterlassen, so dass man sich bei einem Besuch der zahlreichen Baudenkmäler in die Zeit der Griechen, Araber oder Römer versetzt fühlt. Ebenso unvergesslich sind aber auch die Schönheiten der Natur an den Küsten und im Hinterland sowie die typischen Genüsse der Inselküchen.