Urlaubsziel Kroatien

Kroatien Facts:

Fläche: 56 500 km² | Campingplätze: ca. 300 | Einwohnerzahl: 4,2 Millionen | Landessprache: Kroatisch | Währung: 1 Kuna (HRK) = 100 Lipa | Euro-Wechselkurs (Stand 13.11.2018): 1 Euro (€) = 7,42 HRK | Telefonvorwahl aus dem Ausland: 00385 + Ortsvorwahl ohne 0 + Teilnehmernummer  | Mobiltelefon: Telefonieren während der Fahrt ist nur mit Freisprechanlage erlaubt. | Notruf: 112  | Grenzübertritt Personen: Pass / Personalausweis. | Grenzübertritt Haustiere: EU-Heimtierausweis, Tollwutimpfung (21 Tage bis 12 Monate alt), Mikrochip zur Identitätskennzeichnung. Leinenpflicht für Hunde. | Grenzübertritt Kraftfahrzeuge: Führerschein. Zulassungsbescheinigung Teil 1. Internationale Grüne Versicherungskarte. Auslandsschadenschutz empfohlen. | Geschwindigkeitsbegrenzungen: Pkw Straße: 90 –110 km/h. Pkw Autobahn: 130 km/h. Caravan Straße: 80 km/h. Caravan Autobahn: 90 km/h. Motorcaravan Straße: 80 – 110 km/h. Motorcaravan Autobahn: 90 – 130 km/h. | Besondere Verkehrsbestimmungen: Promillegrenze: 0,5 ‰. Fahren mit Abblendlicht ist im Winter obligatorisch. Warnwestenpflicht. Für Gespanne sind 2 Warndreiecke vorgeschrieben. | Straßengebühren: Es besteht Mautpflicht auf allen Autobahnen. | Wichtig für den Camper: Übernachten außerhalb von Campingplätzen ist auf Straßen, Parkplätzen, Raststätten und Privatgrund generell verboten. | Rauchverbot in Restaurants und öffentlichen Räumen. | Information: Hrvatski Autoklub HAK  http://www.hak.hr | Kroatische Zentrale für Tourismus  http://www.croatia.hr

Über das Land:

Kroatien – ein junges, erst seit 1991 unabhängiges Land mit ei ner langen Tradition. Kroatien grenzt im Norden an Slowenien und Ungarn, im Süden liegen Bosnien und Herzegowina. Das Festland umfasst eine Fläche von 56.542 km², dazu kommen Gewässer von 31.067 km². Insgesamt hat Kroatien ca. 4,4 Millionen Einwohner, davon leben 770.000 in der Hauptstadt Zagreb. In der langen und wechselvollen Geschichte Kroatiens bildete sich ein reiches Erbe, u. a. geprägt durch die Kulturen der Griechen, Römer und Slawen und die österreichisch-ungarische Monarchie.

Klimatisch lässt sich Kroatien in zwei Zonen unterteilen. Während im Landesinneren ein gemäßigtes kontinentales Klima dominiert, genießt man an der Küste das wohltuende, mediterrane Klima mit trockenen, heißen Sommern und milden Wintern. Kaum ein anderes Land Europas weist eine so facettenreiche Landschaft auf. Besonders beliebt bei Urlaubern ist natürlich die Adriaküste. Sie präsentiert sich stark gegliedert mit Tausenden von Buchten und ist mit ihren gut aus gestatteten Häfen ein Paradies für Segler. Das klare, warme Meer und gepflegte Strände versprechen einen erholsamen Badeurlaub. Ein Blick auf die Landkarte zeigt, warum Kroatien auch »Land der 1000 Inseln« genannt werden könnte. Tatsächlich reihen sich über 1185 kleinere und größere Inseln auf 1778 Küstenkilometern aneinander.

Das »Eingangstor« nach Kroatien bildet die Region Istrien. Die größte Halbinsel der Adria zählt vor allem an der Westküste zu den touristisch am besten entwickelten Feriengebieten, während die Steilküste im Osten in ihrer ursprünglichen Form erhalten blieb. Zwischen Kiefern und der für das Mittelmeer typischen Macchia öffnen sich malerische Fels- und Kiesstrände. Unter besonderem Schutz als Nationalpark stehen die Brioni-Inseln, eine Gruppe aus insgesamt 14 Inseln vor der istrischen Westküste. Sie bilden die Heimat von seltenen Pflanzen und Tieren, faszinieren aber auch durch ihre antiken, römischen und frühbyzantinischen Kulturdenkmäler.

Die Küstenstädte zeugen mit ihren Bauwerken von einer reichen Geschichte. Pula zeigt mit seinem monumentalen Amphitheater, dem Triumphbogen und dem Augustustempel ein von den Römern geprägtes Gesicht. In Poreč sollte man sich unbedingt die Euphrasius- Basilika aus dem 6. Jh. ansehen, die seit 1997 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Diese mächtigen Bauten bilden auch immer wieder den stimmungsvollen Rahmen für Kulturveranstaltungen. Auf einer hügeligen Halbinsel liegt Rovinj, einer der schönsten istrischen Badeorte. Im sanft geschwungenen Hinterland warten mittelalterliche Städtchen wie Motovun und Grožnjan mit ihren Mauern, Toren, Kirchen, Plätzen und Brunnen darauf, entdeckt zu werden. Auf die Ureinwohner Istriens, die Histrier, weisen Reste befestigter Siedlungen hin. Überragt wird diese Landschaft vom Ćićarija-Gebirge mit dem höchsten Gipfel, der 1396 m hohen Učka. Den südlichen Abschluss und da mit den Übergang in die Adria bildet das Kap Kamenjak, ein Mosaik aus Feldern, Wiesen und dichten Wäldern, die ins Meer einzutauchen scheinen. Wegen seiner einzigartigen Pflanzen- und Vogelwelt steht das Kap unter Naturschutz.

In südlicher Richtung schließt sich die Kvarner Riviera an, in deren Hauptbadeort Opatija bereits die Habsburger überwinterten. Beliebte Urlaubsziele sind die der Küste vorgelagerten Kvarner Inseln, Cres, Krk, Rab und Pag. Das mächtige Velebit-Gebirge trennt die Küste von der Lika-Region mit ihren Karstfeldern, Tälern, Höhlen und Flüssen und den als Nationalpark und UNESCO-Weltkulturerbe ausgewiesenen Plitwitzer Seen mit ihren 92 Wasserfällen. Sehenswert ist auch der Paklenica-Nationalpark auf der Südseite des Gebirges. Weiter im Hinterland von Rijeka liegt der waldreiche Gebirgszug »Gorski Kotar«, die kroatische Schweiz. Weiter nach Süden an der Küste entlang erreicht man Dalmatien. Hier laden lange Strände zum Entspannen und Baden ein. Große Kiefernwälder bieten sich für ausgiebige Wanderungen an, und ein Bummel durch die Küstenstädte ist ein besonderes Urlaubsvergnügen.

Sehr reich an historischen Baudenkmälern sind Zadar (vorromanische Donatuskirche), Split (römischer Diokletianpalast, Kathedrale St. Domnius), Šibenik (Dom), Trogir (mittelalterliche Stadtmauern, romanischer Dom) und Omiš. Ein landschaftliches Kleinod ist der Nationalpark Krka. Der gleichnamige, für Kroatien typische Karstfluss fließt hier durch eine wildromantische Schlucht und bildet viele Seen, Wasserfälle und Wildbäche. Sehens wert in diesem National park sind außerdem das Franziskanerkloster auf der kleinen Insel Visovac und das malerische Städtchen Skradin mit seinem Jachthafen. Zwischen Zadar und Šibenik reihen sich die Kornaten-Inseln aneinander.

Der Kornati-Archipel bildet mit 140 unbewohnten Inseln und Felsen die größte Inselgruppe des Mittelmeeres. Wie viele andere berühmte Autoren ließ sich auch George Bernard Shaw von der Schönheit dieser Inseln verzaubern: »Als die Götter ihr Werk krönen wollten, schufen sie am letzten Tag aus Tränen, Sternen und dem Hauch des Meeres die Kornaten«. An der Südspitze Dalmatiens liegt Dubrovnik, das in slawischer Zeit einen Sonderstatus als Republik innehatte. Umgeben von ihrer mittelalterlichen Stadtbefestigung, ragt die Hafenstadt ins Meer hinein. Auf der »Placa«, dem Hauptplatz, kann man flanieren und das lebhafte Treiben zwischen historischen Mauern beobachten. Südwestlich von Dubrovnik liegt die Insel Mljet, deren Westhälfte mit ihrer vielfältigen Flora und Fauna sowie wertvollen Kulturdenkmälern ebenfalls als Nationalpark ausgewiesen wurde.

Zu Unrecht im Schatten der Küstengebiete liegen die Regionen Hrvatskozagorje, Slawonien und Baranja. Das malerische Umland von Zagreb (Hrvatskozagorje) ist berühmt für seine heilenden Thermalquellen und seine geschichtlich bedeutsamen Schlösser. Zagreb, die kroatische Hauptstadt, beeindruckt mit ihrem mächtigen Dom, dokumentiert die Geschichte der Region und des Landes in zahlreichen Museen und ist heute die größte Wirtschafts- und Kulturmetropole Kroatiens.

Slawonien und Baranja zeichnen sich besonders durch ihre herrliche Landschaft, die fruchtbaren Böden in den endlos scheinenden Ebenen, die weiten Eichenwälder und die Flüsse aus, auf denen Schifffahrt betrieben wird. Auch hier wurden einige Gebiete als Naturparks unter besonderen Schutz gestellt. Von Sisak bis zur Grenze zu Bosnien und Herzegowina erstreckt sich das schmale Lonjsko-Feld, eine der größten Sumpfland schaften Europas. Der Naturpark Papuk ist das höchste Gebirge Slawoniens. An der Mündung der Drau in die Donau befindet sich das Kopacki-Ried, ein weitläufiges Sumpfgebiet.

Dass sich aufgrund der landschaftlichen Bedingungen und der zahlreichen Sehenswürdigkeiten in Kroatien neben einem ruhigen Badeurlaub und der Besichtigung von Kulturdenkmälern vielfältige Freizeitmöglichkeiten ergeben, versteht sich fast von selbst. Die Küste ist ein Dorado für Segler, Windsurfer, Sportfischer und Taucher. In den Gebirgen eröffnen sich fast grenzenlose Möglichkeiten zum Wandern, Klettern und Bergsteigen. Auf den Flüssen werden Rafting sowie Kanu- und Kajaktouren angeboten. Über 2600 km angelegte Radwege und Mountainbike-Routen erschließen die Umgebung für Radfahrer. Drei wichtige Skigebiete mit Seilbahnen und präparierten Pisten – Medvednica bei Zagreb, Platak bei Rijeka und Bjelolasica bei Ogulin – locken auch im Winter viele Urlauber nach Kroatien.

Ein besonderes Erlebnis ist sicherlich der Besuch einer der etablierten Kulturveranstaltungen. Bei Folklorefestivals, z. B. in Zagreb oder Vinkovci, werden alte Traditionen aufrecht erhalten. Auf eine lange Geschichte blicken auch der Karneval in Rijeka und die Ritterspiele in Osor zurück. Für das leibliche Wohl ist nach einem erlebnisreichen Urlaubstag bestens gesorgt. Beliebte Vorspeisen sind der dalmatinische oder istrische Pršut (geräucherter Schinken), paški oder ličkisir (Käse von der Insel Pag oder aus Lika), Schafskäse, slawonischer Kulen, eine scharfe Presswurst, Češnjovke (Knoblauchwurst aus Samobor oder Zagorje) sowie feiner Frischkäse mit Sauerrahm.

Das Angebot an Hauptspeisen ist vielfältig. Während man in den Küstengebieten natürlich vor allem Fischgerichte und Meeresfrüchte, aber auch die sogenannte »Pašticada« oder gekochtes Lammfleisch genießen kann, überwiegen im Hinterland die Fleischgerichte. Zu den berühmtesten Spezialitäten gehören Pute mit »Mlinci« (Teigwaren), gebratenes Lammfleisch, gebratenes Spanferkel und »Štrukli«, gekochte oder gebackene Teigwaren mit Käse. Die köstlichen kroatischen Desserts runden den Genuss ab, z.B. Mohn- und Nussstriezel, Strudel mit Frischkäse oder verschiedenen Früchten. Häufig sind Spezialitäten auch einem religiösen Feiertag oder persönlichen Festen zugeordnet. So gibt es auf Wallfahrten oder Kirchweihen traditionell Schweinefleisch-Kartoffeleintopf, an Karfreitag getrockneten Kabeljau und bei Hochzeiten eine große Auswahl verschiedener Gerichte und dutzende von Kuchen- und Plätzchensorten.

In vielen Gegenden werden hervorragen de Weine angebaut. Im Norden dominieren die leichteren, im Süden die schwereren Rotweine. Als Verdauungshilfe nach dem Essen dient der Pflaumenschnaps aus Slawonien oder die Branntweine aus verschiedenen Obstsorten der Bergregionen. Wer sich oder anderen mit einem Souvenir aus Kroatien eine Freude machen möchte, wird bei dem großen kunsthandwerklichen Angebot bestimmt fündig. Die Insel Pag ist berühmt für ihre zarten Spitzen und für den nach einem gut gehüteten Rezept zubereiteten Käse. In Samobor wird funkelndes Kristallglas hergestellt. In ganz Kroatien werden schöne Porzellanartikel, Folklore- und Kunstkeramik, hervorragend verarbeitete Lederwaren und kunstvolle Handarbeiten angeboten.